Feuchttücher selber machen

Feuchttücher selber machen
Feuchttücher sind häufig echte Chemiekeulen, daher erklären wir euch hier, wie man Feuchttücher selber machen kann.

Die Feuchttücher im Handel beinhalten problematische Stoffe, wie Polyaminopropyl Biguanide (PHMB), PEG-Derivate oder halogenorganische Verbindungen, die auf Babys Haut nichts verloren haben. PHMB beispielsweise ist aufgrund seiner erbgutverändernden und krebserregenden Wirkung in dekorativer Kosmetika bereits verboten. PEG-Derivate macht die Haut für Fremdstoffe durchlässig und auch die halogenen Inhaltsstoffe können Allergien begünstigen und Krebs erregen. Produkte mit dem Hinweis Sensitiv sind ebenso betroffen. Daher haben wir dir hier eine Anleitung erstellt, wie du Feuchttücher ganz einfach mit Kokosöl, Olivenöl oder Mandelöl selbst herstellen kannst.

Zutaten:

1 EL natives, biologisches Öl (Mandelöl, Olivenöl oder Kokosöl)
200 ml Wasser
1 wasserdichte Feuchttücherbox
Für unterwegs:
1 kleiner Nassack

Zubereitung:

1. Waschlappen in der Feuchttücherbox platzieren
2. Öl und abgekochtes, noch warmes Wasser mischen
3. Das Öl-Wasser-Gemisch nach und nach auf die Waschlappen laufen lassen

4. Alles abkühlen lassen. Fertig

Durch das Abkochen des Wassers halten sich die so hergestellten Feuchttücher bis zu drei Tage.

Übringens empfehlen wir besonders bei Kindern mit einem wunden Po dringend auf die Anwendung handelsüblicher Feuchttücher zu verzichten!

Du machst deine Feuchttücher anders? Dann ergänze deine Ideen doch bitte in den Kommentaren, damit alle davon profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.