Windelzuschuss: Häufig gestellte Fragen & Anschreiben

Windelzuschuss: Häufig gestellte Fragen & Anschreiben

Vielleicht möchtest Du Dich auch für einen Windelzuschuss in Deiner Stadt engagieren? Dann bis Du hier genau richtig, wir zeigen Dir, wie Du vorgehen kannst und stellen Dir ein Anschreiben zur Verfügung.
Darüber hinaus benatworten wir Dir auf dieser Seite viele Fragen rund um das Thema Windelzuschuss.

Was ist ein Windelzuschuss?

Beim Windelzuschuss für Stoffwindeln finanzieren Städte oder Gemeinden einen Teil Deiner Kosten für die Anschaffung von Stoffwindeln, um Abfall zu vermeiden und gleichzeitig Familien bei der Erstanschaffung finanziell zu entlasten. Vielerorts wird der Windelmüll subventioniert, indem Eltern z.B. eine weitere graue Restmülltonne zur Verfügung gestellt wird. Daher macht ein Stoffwindelzuschuss nur Sinn. Es schafft mehr Gerechtigkeit für diejenigen Eltern, die aktiv nachhaltig wickeln und damit die Umwelt entlasten. Darüber hinaus setzt sich auch die Bunderegierung mit ihrem Abfallvermeidungsprogramm „Wertschätzen statt Wegwerfen“ aktiv für die Vermeidung von Abfällen ein. Ein Windelzuschuss sollte daher genau den Zahn der Zeit treffen.

Wie hoch ist der Windelzuschuss?

Es gibt keinen einheitlichen Windelzuschuss in Deutschland. Ob es einen Windelzuschuss gibt und wie hoch dieser ist, wird von jeder Kommune selbst bestimmt.
Derzeit variieren die Windelzuschüsse je nach Stadt / Landkreis zwischen 30€ und 300€ (Stand: 06/2021).

Welche Städte bieten einen Windelzuschuss an?

Ob Deine Stadt einen Windelzuschuss hat, erfährst Du auf unserer großen Übersichtsseite mit allen Städten und Landkreisen, die einen Windelzuschuss anbieten: Windelzuschuss Hier gelangst Du – falls vorhanden- auch direkt zu den Onlineformularen und/oder Informationsseiten Deiner Stadt.

Was muss ich tun, wenn meine Stadt einen Windelzuschuss anbietet?

In den meisten Fällen musst Du für den Windelzuschuss einen Antrag ausfüllen und die zugehörige Rechnung einreichen. Manche Städte handhaben das aber auch anders, daher empfehlen wir Dir einen Blick auf die Informationsseite Deiner Stadt zu werfen oder mit dem Bürgerbüro Kontakt aufzunehmen.

Was tun, wenn meine Stadt keinen Windelzuschuss anbietet?

Wir möchten uns aktiv zusammen mit Dir für den Windelzuschuss in Deiner Stadt einsetzen. So können wir es gemeinsam schaffen, dass die immensen Müllmengen von durchschnittlich 1 Tonne pro Kind bis zum Trockenwerden reduziert werden. Jede Windel zählt!
Was kannst Du also konkret tun:

Schritt 1: Lade Dir unser Anschreiben herunter. Dies findest Du am Ende dieses Textes. und sende dies unterschrieben an Deine Stadt. Mit diesem Anschreiben, kannst Du das Thema in die politischen Gremien Deiner Stadt einbringen.

Schritt 2: Falls Du Unterstützung benötigst in diesem Prozess, komm gern auf uns zu. Wir haben selbst jahrelang politische Erfahrungen sammeln können und wissen, mit welchen Argumenten Du auf die Kommunalpolitiker zugehen kannst oder wie der Prozess der Durchsetzung eines Windelzuschusses aussieht. Wir freuen uns von Dir zunächst per Email zu hören und können dann bei Bedarf auch eine telefonsiche Beratung durchführen!

Schritt 3: Wurde ein Windelzuschuss genehmigt? Gib uns unbedingt Bescheid. So können wir diese Information in unsere Liste zum Windelzuschuss aufnehmen. Zudem starten wir dann zeitnah mit der Öffentlichkeitsarbeit in Deiner Stadt und kontaktieren Anlaufstellen von Eltern wie z.B. Kinderärzte, Hebammen, Doulas, StillberaterInnen, Familienzentren etc., damit diese über den Windelzuschuss in Deiner Stadt informieren. Dies ist wichtig, denn wenn wenige Eltern davon wissen, besteht die Gefahr, dass Städte einen Windelzuschuss auch wieder einstellen, da er nicht in Anspruch genommen wird. Das wäre ein falsches Signal.

Seit dem Start unseres Projekts hat sich durch dieses Vorgehen die Anzahl der Städte mit Windelzuschuss verdoppelt. Sei also mutig und bring Dich ein für eine nachhaltigere Zukunft für unsere Kinder.  

Wie lässt sich ein Windelzuschuss in der Stadt argumentieren?

Mit diesen Argumenten kannst Du auf die Politiker zugehen, um den Windelzuschuss durchzusetzen:

  1. Abfallvermeidungsprogramm des Bundesumweltminsiterum „Wertschätzen statt Wegwerfen“ besagt, dass die Priorität Nummer 1 darin liegt, Abfall zu vermeiden. Hier wird auch immer wieder von den 5 Stufen der Abfallpyramide gesprochen, deren oberstes Gebot es ist Abfall zu vermeiden. Mit Stoffwindeln sparst Du etwa 1000 kg Windelmüll.
  2. Die Life Cycle Initiative des UN-Umweltprogramms hat kürzlich einen Bericht erstellt, in dem die Umweltauswirkungen von Einwegwindeln und deren Alternativen untersucht wurden. Die allgemeine Schlussfolgerung des Berichts ist, dass Stoffwindeln die beste Umweltoption sind, insbesondere dort, wo die Möglichkeiten der Abfallentsorgung begrenzt sind. Du kannst den vollständigen Bericht auch hier online lesen.
Was kannst Du noch für die Verbreitung von Stoffwindeln in Deiner Region tun?

Solltest Du neben dem Windelzuschuss weiterführend Lust haben, für die Stoffwindelnutzung zu werben, dann können wir Dir auch gerne kostenlos Flyer zusenden, welche Du bei Deinem örtlichen Kinderarzt, Familienzentrum, Kita, Hebamme etc. auslegen kannst. Dafür lass uns einfach über das untenstehende Kontkformular Deine Adresse zukommen und eine Info, welche Stückzahl Du auslegen kannst.
Die Kosten für Flyer und Porto übernehmen wir.

Bitte beachte: Wir sind ein kleines privat geführtes Projekt. Bitte bestelle nur so viele Flyer, wie Du auch tatsächlich verteilen kannst.

Was soll ich tun, wenn ich weitere Fragen habe zum Thema Windelzuschuss?

Falls Du weitere Fragen hast sende uns eine Nachricht über unser Kontaktformular und wir vereinbaren gerne einen Termin zur Klärung offener Fragen via Mail oder Telefon.