Waschbare Binden & Slipeinlagen – der große Ratgeber

Waschbare Binden & Slipeinlagen – der große Ratgeber

Die Periode ist kein Luxus –  2020 wurde die Benachteiligung der menstruierenden Hälfte der Menschen in Deutschland beendet. Denn bis Januar 2020 zahlten Frauen auf Hygieneprodukte wie Tampons, Binden und Slipeinlagen 19% Mehrwertsteuer. Die „Tamponsteuer“ oder auch „pinktax“ oder „Luxussteuer“ auf Hygieneprodukte wurde aufgrund gleich zweier Petitionen im Januar 2020 endlich auf 7% gesenkt. Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Doch Wegwerfprodukte sind keine alternativlosen Lösungen. Es gibt sinnvolle und gute waschbare Alternativen zur 24h Trockenheit versprechenden Binde. Mittlerweile feiern Produkte wie Menstruationstassen ihren Einzug in Drogerieregale und haben durch ansprechendes Design und Prints ihr angestaubtes Öko-Image längst verloren. Doch wo Menstruationstassen vom Nischenprodukt mittlerweile fast zum Alltagsobjekt wurden, sind waschbare Binden in Drogerieregalen noch Mangelware. Warum?

Waschbare Binden nur ein Nischenprodukt!?


Wer sich im Netz weiter auf die Suche begibt, findet sich in einer bunten und vielfältigen Stoffbinden und Stoffslipeinlagen -Welt wieder. Aber wie soll man da denn Durchblick bekommen?

Waschbare Binden und Slipeinlagen verdienen denselben Sprung raus aus der Nische, wie ihn die Menstruationstasse bereits getan hat. Denn Hygieneprodukte aus Stoff sind ebenso saugstark und bieten Dir große Vorteile gegenüber Wegwerfprodukten. Sie bestehen aus Stoff und sonst nichts, keine unaussprechlichen Chemikalien, keine Irritationen, keine Superabsorber. Dadurch sind die wiederverwendbaren Alternativen auch um einiges gesünder. Durch die atmungsaktive PUL Schicht sind die Stoffbinden genauso auslaufsicher wie ihre Wegwerf – Pendants, wobei sie durch die Stoffschicht um einiges atmungsaktiver sind, was Pilzerkrankungen verhindern kann und das bei nahezu gleicher Saugleistung. Durch die große Bandbreite an Materialien und Schnitten (anatomisch, gerade) ist für jede Frau das passende Modell dabei und das auch noch in ansprechendem Design.

Aber beginnen wir mal ganz vorne.

Du kannst die Infografik Menstruation gerne verwenden. Bitte verlinke dann http://www.deine-stoffwindeln.com als Quelle.

Das Material von waschbaren Binden und Slipeinlagen


Jede Menstruation ist anders – so ist die benötigte Menge an waschbaren Binden sehr individuell. Darüber hinaus gilt es die passende Saugstärke zu finden.

Stoffbinden bestehen aus folgenden 4 Stoffen:

Baumwolle

Sie saugt sehr schnell, fühlt sich dann allerdings leicht feucht an. Dafür speichert sie eine größere Menge Flüssigkeit im Inneren und schließt sie so sicher ein. Ideal also für Frauen, die eine stärkere Blutung haben.

Hanf

Bei Hanf handelt es sich um das wohl saugstärkste Material, denn es kann ein vielfaches an Flüssigkeit aufnehmen und das ganz ohne aufzutragen. Allerdings benötigt Hanf immer Unterstützung durch Baumwolle oder Mikrofaser, denn sie benötigt ein wenig länger um alles ins Innere weiterzuleiten und sicher einzuschließen. Daher findet man Hanf meist in Kombination mit Baumwolle.

Mikrofaser

Diese sorgt für einen Staydry effect, indem es Flüssigkeit besonders schnell aufnimmt und in untere Schichten weitergibt. So fühlt sich nichts nass oder unangenehm an. Mikrofaser ist zwar schnell in seiner Saugleistung, allerdings kann es nur eine geringe Menge speichern, also im Kern behalten. Somit benötigt eine waschbare Binde entweder eine sehr dicke Schicht aus Mikrofaser, was entsprechend aufträgt, oder einen weiteren Stoff. Ein weiterer Nachteil von Mikrofaser ist, dass sie nicht aus natürlichen Rohstoffen besteht, sondern aus Polyesterstoffen, deren Basis Erdölprodukte sind.

Bambusviskose

Die Bambusviskose ist eine sehr angenehme Faser, die sich leicht kühl auf der Haut anfühlt und dabei seidig weich ist. Durch seine große Saugstärke bei gleichzeitiger schneller Saugleistung wird Bambusviskose besonders gerne für empfindliche Haut eingesetzt.

PUL

Das Polyurethanlaminat vollbringt die Magie in der waschbaren Binde. Sie ist der Nässeschutz und sorgt dafür, dass alles dort bleibt wo es hinsoll ohne dabei lästige Flecken durchzulassen. Dabei ist sie atmungsaktiv und sorgt so für ein angenehmes Tragegefühl. Darüber hinaus sorgt das bessere Klima der Stoffbinden im Vergleich zur Wegwerfbinde dafür, dass die Hautgesundheit gefördert wird. Keine erdölbasierten Plastikschichten an empfindlicher Schleimhaut, keine austrocknenden Superabsorber, die Hautfett aufnehmen, kein lästiges Schwitzen und Windel – Feeling. Und letztlich dadurch auch keine Chance für eventuelle Geruchsentwicklung, was wiederum parfümierte Binden oder Slipeinlagen, die Hautirritationen noch verstärken können, unnötig macht.

Waschbare Binden besitzen immer Flügel, die mit einem Druckknopf (Snap) aus Plastik oder auch Metall geschlossen werden. Einige wenige Hersteller setzen auf Klettverschluss.

Waschbare Slipeinlagen werden meist ebenso angeboten, wobei einige Hersteller komplett auf eine Befestigung verzichten. Die Slipeinlagen haben dann eine anatomische form und werden einfach in einen gut (!) sitzenden Slip eingelegt. Besonders leicht aufgeraute Stoffe wie bspw. Baumwollflanell haften selbstständig recht zuverlässig auf einem ebenfalls natürlichen Stoff des Slips.

Von schwacher bis starker Blutung ist also für jede Frau das richtige Material vorhanden.

Stoffbinden Starter Set: Wie viele Stoffbinden benötigt man denn nun?


Waschbare Stoffbinden und Slipeinlagen sollten maximal 3 Tage aufbewahrt werden, bevor sie gewaschen werden. Wer also ca. 4-6 Tage blutet, benötigt noch genügend Reserven, um die  Wasch- und Trocknungszeit zu überbrücken. Pro Tag benötigt man, je nach Stärke der Blutung etwa 3 bis 4 Binden. Macht also 12-16 Binden, um bei einem Waschrhythmus von 3 Tagen gut zurecht zu kommen.

Wer waschbare Slipeinlagen, beispielsweise als Backup zur Menstruationstasse oder auch im täglichen Gebrauch verwenden möchte, sollte sich etwa 6 Stück als Starterset zulegen und bei Bedarf aufstocken.

Wie viel kostet ein Starter Set mit waschbaren Binden?


Waschbare Binden von Windelzauberland

Eine Stoffbinde kostet im Schnitt zwischen 6-16 Euro. Macht also maximal 256 Euro für eine Komplettausstattung mit Stoffbinden. Diese sind, je nach Herstellerangaben, etwa 200 Waschzyklen bzw. 25 Jahre lang nutzbar. Macht also maximal 500 Euro Anschaffungskosten für ein Menstruationsleben lang. 

Dagegen steht ein gigantischer Müllberg von durchschnittlich 6900-11500 Einwegbinden oder -Tampons pro Frau.  Kostenpunkt: ca. 0,12 Euro pro Stück – macht insgesamt zwischen 819 – 1365 Euro wohlgemerkt mit mittlerweile NUR noch 7% Mehrwertsteuer. Und da sind Slipeinlagen für die leichteren Tage oder zwischendurch noch nicht mit einberechnet.

SPARTIPP: UNTER RABATTE & AKTIONEN FINDEST DU MÖGLICHKEITEN, UM AUF DEINE BESTELLUNG ZU SPAREN.

Woraus bestehen Einwegbinden?


Woraus waschbare Binden oder Slipeinlagen bestehen wissen wir nun. Doch was ist drin in den Wegwerfprodukten?

Zuerst einmal Zellstoff. Dieser wird gebleicht, um nicht zu vergilben und langfristig hübsch zu bleiben. Bei diesem Bleichvorgang können allerdings halogenorganische Verbindungen entstehen, die wiederum im Verdacht stehen, krebserregend zu sein und sich in der Umwelt anzureichern. Ökotest konnte in 14 getesteten Binden und 4 Slipeinlagen diese halogenorganischen Verbindungen nachweisen. 

Um möglichst dünn und gleichzeitig saugstark zu sein und um die aufgenommene Flüssigkeit fest im „Kern“ einschließen zu können, werden Superabsorber, also Polymerverbindungen eingesetzt. Hierbei handelt es sich um Mikroplastik. Diese kleinen Kügelchen nehmen ein Vielfaches ihres Eigengewichts an Flüssigkeit auf und schließen es sicher ein. So wird auch die dünnste Binde zum Saugwunder.

Als Auslaufschutz werden meist Plastikfolien auf Erdölbasis integriert. Zuletzt sichert ein Klebestreifen auf der Unterseite den korrekten Sitz der Binde. Teilweise werden den Binden Duftstoffe  oder geruchsabsorbierende Stoffe zugesetzt.

Das Gesamtpaket ist ein nicht recycelbares Einwegprodukt. Rohstoffe werden für eine kurze Nutzungsdauer abgebaut und anschließend als Restmüll verbrannt. Ist das sinnvoll!?

Wohin mit den benutzten Stoffbinden und Stoffslipeinlagen?


Zum Lagern der benutzten Stoffbinden kannst Du einen sogenannten Wetbag oder ein Wäschenetz nutzen. Auch hier gilt, so kühl, luftig und trocken wie möglich.

Einige Hersteller empfehlen die Binden nach der Benutzung kalt (nicht warm!) auszuspülen und trocknen zulassen, damit sich bis zum Waschen keine Keime bilden bzw. vermehren können und der Fleck leichter entfernbar ist. Denn Blut besteht aus Hämoglobin und einer Reihe Proteine, die dafür sorgen, dass der Fleck einmal angetrocknet auch gut haften bleibt. Da Proteine bei Hitze gerinnen, sorgt Wärme nur dafür, dass der Fleck sich verfestigt. Daher sollte Blut immer nur kalt ausgespült werden. Wer die ausgewaschenen Binden nicht dekorativ aufhängen möchte kann sie problemlos im luftigen Wäschenetz lagern.

Wie wasche ich die Stoffbinden und Stoffslipeinlagen?


Stoffbinden sollten immer bei 60° C mit einem Vollwaschmittel gewaschen werden. Einige Hersteller geben sogar 90°C als Waschtemperatur an. Colorwaschmittel, Efeublätter, Kastanien und Waschnüsse reichen auf Dauer nicht aus, um Deine Einlagen hygienisch rein zu halten. Weich- und Hygienespüler sind unnötig und sogar schädlich für Mensch und Natur. Bei hartem Wasser sollte ein Entkalker in entsprechender Dosierung zum Waschmittel ins Dosierfach hinzugegeben werden. Dein Waschmittel kannst Du dann für weiches Wasser dosieren. Ein Vorwaschgang spült Deine Binden einmal durch, bevor sie im Hauptwaschgang hygienisch sauber werden. Sollten dennoch Verfärbungen zurückbleiben, gibt es verschiedene Möglichkeiten diese zu entfernen. Wir haben gute Erfahrung mit folgenden Produkten gemacht:

  • Frosch Fleckenzwerg „Blut“ (der schafft auch ältere Flecken richtig gut)
  • Gallseife
  • Einweichen mit Waschsoda
  • oder einfach ein Sonnenbad

Getrocknet werden die Stoffslipeinlagen und Stoffbindenen auf Schonstufe im Trockner oder einfach auf der Wäscheleine. Wichtig ist, dass sie so schnell wie möglich komplett durchtrocknen können, um keinen Nährboden für unliebsame Keime und Bakterien zu bieten.

Wo kann man waschbare Binden & Slipeinlagen kaufen?


Leider gibt es Stoffslipeinlagen und Stoffbinden noch nicht in der Drogerie, auch wenn das langfristig wünschenswert wäre, um sie einer breiten Masse zugänglich zu machen. Online ist die Auswahl dafür umso größer. Nahezu jeder Shop, der Stoffwindeln verkauft, bietet ebenfalls alternative Monatshygiene an. Je nach Shop ist die Auswahl größer oder kleiner, aus natürlichen oder synthetischen Materialien. Wenn Du Dich selbst ein wenig umschauen möchtest, wirst Du hier fündig:

SPARTIPP: GIB BEIM BESTELLVORGANG AUF *WWW.WINDELZAUBERLAND.DE DEN GUTSCHEINCODE deineStoffwindel EIN, UM 10 % AUF DEINE BESTELLUNG ZU SPAREN.

Wie kann ich Stoffbinden nähen?


Wer an der Nähmaschine begabt ist, kann sich auch selbst an Stoffbinden und Stoffslipeinlagen versuchen. Schnittmuster findet man ebenfalls online, auch kostenfrei. Oder man unterstützt einen der unzähligen kleinen Handmade – Shops.

Wie kann ich die benutzten waschbaren Binden und Slipeinlagen unterwegs transportieren?


Waschbare Binden

Auch unterwegs sind waschbare Stoffbinden und Slipeinlagen praktikabel nutzbar. Ein Wetbag mit Trockenfach passt in jede Handtasche und hat nicht nur Platz für genutzte, sondern transportiert auch ungenutzte Stoffbinden sicher, sauber und trocken. Mittlerweile gibt es bereits spezielle besonders kleine und unscheinbare Nasstaschen zur Aufbewahrung. Ein Beispiel ist die LINK

Wie ist das mit waschbaren Binden im Wochenbett?


Auch nach einer Geburt sind Wegwerfprodukte kein Muss. Besonders nach Kaiserschnitten sind die Blutungen meist überschaubar. Doch auch nach einer Spontangeburt können waschbare Stoffbinden im Wochenbett genutzt werden. Hierzu eignen sich besonders die großen Nachtbinden. Um häufiger als während der regulären Periode wechseln zu können, sollten ein paar Stoffbinden mehr in Dein Badezimmer einziehen. Da der Wochenfluss ein wenig anders als das reguläre Menstruationsblut ist, sollten die Stoffbinden in einem kürzeren Abstand als normal gewaschen werden. Auch hier gilt, trocken, luftig und kühl aufbewahren, allerdings solltest Du bereits am zweiten Tag Deine Stoffbinden waschen. Achte bitte besonders im Wochenbett auf das richtige Lagern und Waschen, um keine Infektion zu riskieren. In den letzten Wochen reichen dann meist Slipeinlagen aus um den Wochenfluss aufzunehmen. Die sind dann auch langfristig nutzbar und lohnen sich in ihrer Anschaffung auch über das Wochenbett hinaus. Wenn Du Näheres wissen willst, schau Dir gerne das  Video von Aennecken zur waschbaren Alternative im Wochenbett an.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Stoffbinden im Wochenbett – Aennecken

Autoreninfo

Dieser Beitrag wurde mit Unterstützung von Julia Becker erstellt. Sie bietet Workshops zum Thema Monatshygiene in Rheinhessen an und ist dort auch als Stoffwindel- und Trageberaterin aktiv.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Das heißt, wenn du etwas über diesen Link kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Alle Affiliate-Links sind mit einem Sternchen (*) markiert. Natürlich musst du nicht über diesen Link bestellen, aber der Preis ändert sich dadurch für dich nicht und du hilfst uns dabei, dass wir noch mehr Zeit in die Öffentlichkeitsarbeit für die Stoffwindel investieren können. Vielen Dank!


Quellen-/ Bild- / Videonachweis:

Anna