Waschbare Windeln: 11 Gründe, warum wiederverwendbare Windeln Sinn machen

Waschbare Windeln: 11 Gründe, warum wiederverwendbare Windeln Sinn machen

Was sind waschbare Windeln?


Waschbare beziehungsweise wiederverwendbare Windeln, sind Windeln aus Stoff, die nach dem Tragen im Gegensatz zu einer Wegwerfwindel nicht in die Mülltonne fliegen, sondern gewaschen und erneut von Deinem Baby getragen werden. Damit erhöht sich die Langlebigkeit der Windeln um ein Vielfaches. Die waschbaren Windeln bestehen aus einem wasserdichten Außenstoff aus PUL oder Wolle und Einlagen aus Baumwolle, Bambusviskose, Hanf oder Polyesterstoff. Diese legst Du entweder selbst in die Windel ein oder kaufst Windeln, in die die Einlagen bereits eingenäht sind. Verschlossen werden die wiederverwendbaren Windeln mit Druckknöpfen oder Klettverschluss. Die modernen Stoffwindeln haben nicht mehr mit dem alten Bild zu tun – Auskochen, unbequeme Gummihosen, Sicherheitsnadeln und komplizierte Wickeltechniken waren gestern! Heute sind waschbare Windeln so simpel anzuwenden wie eine Wegwerfwindel.

Wie funktionieren Stoffwindeln?


Die modernen wiederverwendbaren Stoffwindeln funktionieren so einfach wie eine Wegwerfwindel. Rein von der Form sehen sich beide Windelarten – sei es die moderne Stoffwindel oder die Wegwerfwindel – sehr ähnlich. Alle beide bestehen aus einem wasserdichten Stoff sowie Saugmaterial im Inneren der Windel. Wenn Du daran interessiert bist, wie Stoffwindeln funktionieren, dann solltest Du auf jeden Fall die unterschiedlichen Stoffwindelsysteme kennenlernen:

All-in-One System

Bei *All-in-One sind alle Teile der Windel, nämlich der wasserdichte Außenstoff sowie Einlagen miteinander vernäht. Du ziehst damit die Windel wie eine Wegwerfwindelan und wieder aus. Diese Windel ist super einfach anzuwenden und eignet sich daher sehr gut für unerfahrene Personen sowie in der Fremdbetreuung.

Pocketwindeln

Die *Pocketwindeln sind sehr ähnlich zur All-in-One Windel. Der einzige Unterschied besteht darin, dass es noch eine Tasche gibt, in die zusätzliches Saugmaterial eingelegt werden kann.Das Saugmaterial kann je nach dem Bedarf Deines Babys angepasst werden. Je mehr Urin es ausscheidet, umso mehr Saugmaterial benötigst Du.

All-in-Three

Das *All-in-Three System ist sehr selten auf dem Markt. Diese waschbaren Windeln bestehen aus einer Außenwindel, Wanne sowie Saugeinlage. Das Saugmaterial legst Du in die Wanne ein. Diese sorgt für einen zusätzlichen Auslaufschutz.

Überhosensystem

Das *Überhosensystem ist äußerst flexible, denn Du kaufst hierbei Überhosen aus PUL Stoff oder Wolle sowie separate Saugeinlagen von der Marke deiner Wahl. Die Saugeinlage wird einfach in die Überhose eingelegt und bei jedem Windelwechseln wieder ausgetauscht. Die Überhose kannst du solange verwenden, bis sie nass oder verschmutzt ist.

Wie Du das für Dich passende Stoffwindelsystem findest, erfährst Du in unserem detaillierteren Artikel. Hier erfährst Du Alles, was Du über Einlagen, Überhosen, Vor- und Nachteile und Kosten einzelner Systeme wissen musst.

Die 11 ultimativen Gründe für waschbare Windeln!


1) Waschbare Windeln schonen unsere Umwelt

Windeln und weitere Babypflegeprodukte wie z.B. Feuchttücher erzeugen einen riesengroßen Müllberg. So sind Wegwerfwindeln mit einem Anteil von 10% bis 15% am Restmüll die größte Einzelposition. Gemäß dem Bundesministerium für Umweltschutz werden von den 780.000 geborenen Kindern in Deutschland (Stand: 2019) etwa 95% der Kinder mit Wegwerfwindeln gewickelt. Das sind etwa 740.000 Babys. Jedes Kind, das mit Wegwerfwindeln gewickelt wird, erzeugt 1 Tonne Windelmüll oder verbraucht 5.000 bis 6.000 einzelne Windeln. Damit entsteht allein für die Bundesrepublik Deutschland ein Müllaufkommen vom gigantischen Ausmaß, nämlich 740 Millionen Kilogramm. Müll, der aufgrund seiner starken Verschmutzung und dem Materialmix nicht weiter recycelt werden kann. Im Verbrennungsprozess müssen zum Teil weitere erhebliche fossile Ressourcen in Form von Ölbrennern eingesetzt werden, um diesen nassen Müll zu verbrennen. Zum Schluss bleiben sogar noch Schwermetalle sowie organische Giftstoffe zurück, die in alten Bergwerken eingelagert werden müssen, verrät uns eine Expertin einer Müllverbrennungsanlage. Das ausführliche Interview findest Du übrigens auf dieser Seite. Außerdem sind der Hauptbestandteil von Wegwerfwindeln Kunststoffe (Polymersalze, Polyethylen und Paraffine). Kunststoffe werden auf Mineralölbasis hergestellt, welche wiederum erheblich zur Umweltbelastung und zum globalen Klimawandel beitragen. Gleichzeitig führt die Förderung und Verwendung dieser petrochemischen Produkte zu großen sozialen Kosten. Auch wiederverwendbare Windeln verbrauchen fossile wie nachwachsende Ressourcen. Stoffwindeln können jedoch von bis zu 3 Wickelkindern verwendet oder gebraucht gekauft oder verkauft werden. Dies garantiert eine hohe Langlebigkeit und Ressourcenschonung.

2) Wiederverwendbare Windeln sparen viel Geld

Ja, die Verwendung von Stoffwindeln spart viel Geld. Erstens sorgen Wegwerfwindelnfür erhebliche Abfallgebühren in den Kommunen, welche zum Beispiel von der Kleinstadt Bayreuth mit nur 100.000 Einwohnen mit 250.000 € beziffert werden. Diese Kosten werden über die Abfallgebühren wieder auf alle BürgerInnen umgelegt. Zweitens sind Stoffwindelsysteme erheblich günstiger als Wegwerfwindeln. Ein qualitativ hochwertiges System erhältst du zwischen 360€ und 700€, abhängig von der Marke und dem gewählten Stoffwindelsystem. Hinzu kommen über drei Jahre Wickelzeit noch etwa 150€ für das Waschen. Eine sehr günstige Variante ist hier das System mit Überhosen. Eine Beispielrechnung dazu findest du weiter unten. Die waschbaren Windeln können von weiteren Kindern getragen oder einfach weiterverkauft werden. Über einen Windelzuschuss oder Rabatte kannst Du sogar Geld zurückbekommen oder sparen. Demgegenüber zahlst du für Wegwerfwindeln zwischen 700€ und 1500€. Geld, das einfach zusammen mit den Windeln in die Mülltonne fliegt.

3) Stoffwindeln sind besser für die Gesundheit Deines Baby

Durch Wegwerfwindeln entsteht um den Po Deines Babys ein Wärme- und Feuchtigkeitsstau, da dieser luftdicht verschlossen wird. Wenn Du mal lange ein Pflaster getragen hast, weißt Du, was passiert, wenn die Haut kaum atmen kann: Sie wird runzelig und weicht auf. Ähnliches passiert auch beim Popo Deines Babys: Er weicht auf, die natürlich Barrierefunktion der Haut wird im ohnehin empfindlichen Windelbereich herabgesetzt und so können Bakterien, Keime und Pilze besser eindringen. Infolgedessen kommt es zu Hautirritationen, einem wunden Po, der manchmal in einem schmerzhaften Windelpilz endet. Dieser kann dann nur noch durch Medikamente behandelt werden. Waschbare Windeln lassen demgegenüber die Luft gut um den Po herum zirkulieren und wirken sogar zum Teil pflegend (Wollwindeln),was die Haut schont.Darüber hinaus hat uns unser Orthopäde damals bei der Untersuchung des Hüftstands versichert, dass Stoffwindeln dafür sorgen, dass das Kind breiter gewickeltwird und sich so die Hüften besser entwickeln können.

4) Wiederverwendbare Windeln sind sehr simpel in der Anwendung

Du denkst bei Stoffwindeln immer noch an komplizierte Wickeltechniken oder schwierig anzuziehende Gummihosen? Das alles war gestern! Denn die modernen waschbaren Stoffwindeln funktionieren so einfach, wie Wegwerfwindeln. Falls nötig Einlage einlegen, Kind auf die Stoffwindel legen, mit Druckknöpfen oder Klettverschluss schließen – fertig! Eine bebilderte Anleitung findest du im Abschnitt „Wie funktionieren Stoffwindeln“.

5) Stoffwindeln waschen ist ganz einfach in der Waschmaschine möglich

waschbare Windeln

Auskochen, Handwäsche, nicht trocknergeeignet? Das sind Vorurteile, die aus vergangenen Zeiten herrühren. Moderne Stoffwindeln lassen sich ganz einfach bei 60°Celsius in der Waschmaschine waschen. Am besten verwendest Du hierfür ein ökologisches Waschmittel. Einlagen sind sogar trocknergeeignet. Wollwindeln sind selbstreinigend und müssen sogar nur alle zwei bis drei Wochen gewaschen werden. Hierfür verwendest Du wie bei allen Wollartikeln das Wollwaschprogramm sowie Wollwaschmittel. Wie das funktioniert erfährst du hier.

6) Waschbare Windeln erzeugen keinen erheblichen Mehraufwand im Vergleich zu Wegwerfwindeln

Wie du gesehen hast, sind Stoffwindeln einfach in der Handhabung und in der Pflege. Du solltest damit rechnen, dass Du die Stoffwindeln jeden 3. Tag waschen wirst. Dies hängt natürlich auch davon ab, wie viel Dein Kind pieselt und wie groß das Fassungsvermögen der Waschmaschine ist. Durch das regelmäßige Waschen entsteht natürlich ein Aufwand für Dich, welcher jedoch nicht erheblich größer ist, als regelmäßig Windeln zu kaufen und diese täglich zu entsorgen.

7) Wiederverwendbare Windeln stinken nicht die Wohnung voll

Du denkst vielleicht, dass die wiederverwendbaren Windeln ziemlich stark riechen, wenn sie mehrere Tage gelagert werden? Ja, da hast Du natürlich Recht! Urin riecht nach einigen Stunden nach Ammoniak und dies trifft dann auch auf die Stoffwindeln zu. Wenn Du die Stoffwindeln in modernen Wetbags lagerst, werden diese luft- und wasserdicht verpackt. So riechst Du nichts mehr von den Windeln und Du kannst die Windeln sogar in der Wohnung lagern.

8) Für jeden gibt es das richtige Stoffwindelsystem

Mittlerweile gibt es so viele verschiedene Stoffwindelsysteme und Marken mit unterschiedlichen Passformen. Das bedeutet, hier kann wirklich jeder für sich und sein Baby fündig werden. Du findest passende Stoffwindelsysteme für Vielpiesler und Wenigpiesler, für die Nacht, für die Kita, für unterwegs, fürs Schwimmen, für die Fremdbetreuung durch Babysitter, Großeltern und Co. Welches die besten Stoffwindeln für bestimmte Situationen sind, findest Du in unserem ausführlichen Bericht zu Stoffwindelsystemen.

9) Stoffwindeln sind sehr bequem

Stoffwindeln bestehen zu einem großen Teil aus weichen Naturmaterialien wie Wolle, Baumwolle, Hanf und Bambusviskose. Dies ist nicht nur gesund sondern fühlt sich am Babypopo auch noch weich und bequem an. Wächst Dein Baby, so musst Du es nicht in die Stoffwindel hineinquetschen, viel mehr sorgen größenverstellbare One Size Windeln für einen optimalen Sitz. Die Bündchen der Windeln sind aus weichen Gummis gearbeitet, so dass Abdrücke verhindert werden. Durch den guten Sitz schränkt die Stoffwindel die Bewegungsfreiheit Deines Kindes nicht ein.

10) Waschbare Windeln zaubern einen wunderschönen Babypopo

Das Schöne an den modernen wiederverwendbaren Windeln ist, dass sie total schön sind. Während früher Beige und Weiß als Farben dominierten, kommen die heutigen Stoffwindeln in vielen bunten Farben und süßen Designs daher. Ob Weltraum–, Tier-, Frucht-, Baustellen-, Pflanzenmotive, unterschiedliche Formen und Muster oder einfarbige Windeln – der Fantasiesind keine Grenzen gesetzt und Du findest bestimmt schöne Designs, die Dir und Deinem Kind gefallen.

11) Für Kreative: Du kannst wiederverwendbare Windeln sogar selber nähen

Du suchst immer wieder neue Nähprojekte? Dann kann auch Stoffwindeln selber nähen für Dich eine tolle Variante sein, um Dich kreativ auszutoben. So kannst Du Passform, Material und Design sogar selbst aussuchen oder Material aus älteren Kleidungsstücken einfach upcyceln. Neben dem Spaß am Nähen sparst Du weiter Geld und schonst die Ressourcen. Weitere Informationen zur selbstgenähten Stoffwindeln bekommst Du hier.


Deine Neugierde ist geweckt und Du hast Lust auf weitere Infos? Sieh dir doch mal das Anfängervideo der Youtuberin Aennecken an ♥

Bildquelle:
Titelbild: baerenkind.de
Kind vor Waschmaschine: Jessica Sawatzke, Janine Bütow

 

Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.