Was sind eigentlich Superabsorber?

Labor

Wenn man über Einwegwindeln spricht, fällt häufig der Begriff Superabsorber, aber was ist das eigentlich?

Superabsorber werden Kunststoffe genannt, die in der Lage sind, ein Vielfaches ihres Eigengewichts an polaren Flüssigkeiten aufzusaugen.

Bei der Aufnahme der Flüssigkeit quillt der Superabsorber auf und bildet ein Hydrogel.

Diesen Effekt nutzen die Produzenten von Einwegwindeln. Sie geben den Kunststoff in das Innere der Windel, um somit die Saugkraft einer Windel zu gewährleisten.

Wer sich das Prinzip nicht vorstellen kann, guckt sich am besten mal das Youtube Video der Jungs von TheSimpleChemics an:

Über den Superabsorber gibt es die wildesten Aussagen, aber Fakt ist, dass die Unbedenklichkeit von Polyacrylat in etlichen Studien bestätigt wurde. Es gibt dennoch Kinder, welche mit starken Hautirritation auf Superabsorber reagieren. Trotzdem ist Polyacrylat kein pures Gift, wie es manchmal dargestellt wird. Superabsorber finden wir übrigens auch in Tampons, Stilleinlagen, Binden, Katzenstreu oder auch als Bodenstoff in der Lebensmittelproduktion.

Auch Stefanie Meierhöfer, welche als eine der ersten deutschen Bloggerinnen (Blogstart 1998) einen guten Ruf in der Branche genießt, ist durch ihre Recherche zu dem gleichen Ergebnis in ihrem Beitrag gekommen.

Siehe hier: https://www.naturwindeln.de/baby_und_windel.php

Es gibt sie, die allergischen Reaktionen und Unverträglichkeiten gegen Superabsorber, aber wir sollten uns nicht zu Übertreibung verleiten lassen.

Warum steht dieser Artikel aber im Bereich „Der Umwelt zuliebe“?

Weil ich die Auffassung vertrete, dass wir uns stark an den Realitäten orientieren sollten. An Dingen, die klar und deutlich sichtbar sind und bereits alleine schlimm genug sind. Ich muss mir keine Theorien über den Superabsorber spinnen, wenn ich einfach nur darauf hinweisen kann, dass jeder Geburtsjahrgang ca. 3,5 Milliarden Einwegwindeln verbrauchen würde, wenn wir alle Babys mit Einwegwindeln wickeln.

Berechnung: Durchschnittliche Geburtenrate der letzten 10 Jahre = 710.000 Kinder x 5000 Windeln in der gesamten Wickelzeit. 3,5 Milliarden Plastikhöschen gefüllt mit Kunststoff, die einen kurzen einmaligen Nutzen haben und dann in den Müll geworfen werden. Leider ist in dieser Berechnung nur Deutschland abgebildet.

Stellt euch einmal vor, die ganze Welt würde so handeln! Laut der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung gab es 2017 insgesamt ca. 82,5 Millionen Geburten weltweit. Wenn jetzt alle diese Kinder mit Wegwerfwindeln gewickelt würden, bräuchten wir pro Jahr ca. 412.500.000.000 (Plastik-)Einwegwindeln!

Glücklicherweise gibt es derzeit noch Länder, in denn noch nicht jedes Baby in Einwegwindeln gehüllt ist, denn diese Müllmengen braucht unsere Erde nicht. Auch wir, in Deutschland sollten wieder umdenken lernen, indem wir als Konsumenten die richtige Wahl treffen.